Effizienz steigern

Unsere Lösungen unterstützen Standardisierung, Automatisierung.
Die Bündelung großer Mengen generiert Kostenvorteile.
Wir stärken die Wettbewerbsfähigkeit der Institute.
Wir beobachten und bewerten die Entwicklungen am Markt.

Effizienz steigern

Bündeln von
Standard-IT-Aufgaben

Das Bündeln von Standard-IT-Aufgaben vieler Institute entlastet die Sparkassen und schafft notwendige Freiräume. Mit ITServicesComfort übernimmt die FI die Ende-zu-Ende-Verantwortung für zentrale Bereiche des IT-Betriebs. Das Angebot der FI verringert operationelle Risiken, erhöht die Betriebssicherheit und leistet einen Beitrag zur Entlastung der Institute bei ihren personellen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Im folgenden Podcast geben Jens-Uwe Grieser und John Marquardt einen Einblick in die erfolgreiche Praxis und einen Ausblick auf das kommende Leistungsangebot der FI.

Podcast

John Marquardt
Geschäftsbereichsleiter Kundenservice
Finanz Informatik

Jens-Uwe Grieser
Geschäftsbereichsleiter Infrastrukturberatung
Finanz Informatik

Stärkung der Wettbewerbs­fähigkeit
der Institute

Mit der Einführung einheitlicher Banksteuerungsmethoden auf Basis der zentralen Informationsablage »Integrierter Datenhaushalt (IDH)« leistet die FI einen Beitrag zur Stärkung der Institute im Wettbewerb durch mehr Standardisierung und Automatisierung. Der IDH basiert auf den fachlichen Konzeptionen der Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH (SR). Er versorgt alle Systeme der Banksteuerung und ist gleichzeitig Basis des Vertriebsdatenhaushalts der Data-Analytics-Plattform in OSPlus. Diese wird in Zukunft essenzieller Bestandteil für die Kundenansprache, der Vertriebsplanung und der Erfolgsmessung.

Effizienz steigern
Effizienz steigern
Effizienz steigern
Effizienz steigern
Effizienz steigern

Effizienz steigernEffizienz steigernEffizienz steigernEffizienz steigernEffizienz steigern

Banksteuerung

»Es ist Zeit, mitzumachen«, lautet der Titel des Videos zur Banksteuerung, das die FI auf dem FI-Forum 2018 präsentierte.
Zum Video

Integrierter Datenhaushalt (IDH)

Der IDH berücksichtigt Daten aus dem Kundengeschäft sowie dem Eigengeschäft und führt diese zusammen. Er vereinheitlicht die Daten und Methoden aus unterschiedlichen OSPlus-Anwendungen und dient zukünftig als Basis für Künstliche Intelligenz (KI)-Anwendungen. Die Nachweislisten im Meldewesen können die Institute bereits seit Mai 2018 nutzen. Der weitere Ausbau des IDH erfolgt stufenweise beginnend mit dem Adressenrisiko, das sich in der Pilotierung/Praxiserprobung befindet.

Das IDH-Datenqualitätsmanagement in OSPlus gewinnt immer mehr an Bedeutung in den Sparkassen. Mehr als 23.000 Regelausführungen sprechen für sich – Tendenz: steigend. Entscheidend dafür sind unter anderem Umfang und Qualität des Regelwerks. 250 Standard-Prüfregeln stehen bereits zur Verfügung. Mit OSPlus-Release 19.0 kommen ca. 30 Prüfregeln hinzu, die wie gewohnt zunächst gemeinsam mit der SR und einigen Sparkassen praxiserprobt werden.

Seit Mai 2018 stellt die FI den Sparkassen das neue IDH-Reporting zur Verfügung. Es ist ein modernes und einfach zu bedienendes Werkzeug für Datenanalysen, Kennzahlen, Abfragen und Berichte. Das Tool stellt für Berichts- und Analysebereiche wie Datenqualitäts-Reporting oder Meldewesen Standards und automatisierte Analysefunktionen bereit.

Data-Analytics

Daten gelten heute gemeinhin als »der Rohstoff des 21. Jahrhunderts«. Doch heißt es häufig auch, dass sich insbesondere Deutschland dabei schwerer tue als andere Länder, diese Daten wirtschaftlich auszuwerten und zu nutzen. Die Sparkassen-Finanzgruppe will das mit der Initiative »Sparkassen-Data Analytics« für sich ändern. Dabei stehen der Schutz der anvertrauten Daten und die Berücksichtigung der DSGVO an erster Stelle.
Weiterlesen auf www.f-i.de

Data Lake

Die Daten aus dem IDH werden um Vertriebs- und Marktdaten ergänzt, um die Auswertungsmöglichkeiten der Data-Analytics Anwendungsfälle zu erweitern.

Sparkassen-Finanzgruppe